Dugi otok Geschichte und Archäologie


Geschichte

Dugi otok schreibt seine Geschichte seit Tausenden von Jahren und der Beweis das die Insel seit frühesten Zeiten besiedelt war, sind die Resten der Gebäuden überall auf der Insel verstreut.

Dugi otok wurde schon Mitte des 10. Jh. von dem byzantinischen Kaiser Constantin Porphirogenet, in seinem Werk „De administrando imperio“ unter dem Namen Pizuh erwähnt. Am Anfang des 11. Jh. wurde die Insel in schriftlichen Quellen Insula Tilagus genannt, und dieser Name ist im Namen der Bucht und des Naturparks Telašćica beibehalten. Seinen heutigen Namen hat er im 15. Jh. bekommen.

Die archäologischen Funde aus Krševanje polje und Veli rat, die aus der älteren und mittleren Steinzeit (Paläolithikum und Mesolithikum) stammen, weisen darauf hin, das die Insel sehr früh besiedelt wurde. Auf der Insel gibt es auch Reste von Illyrischen Siedlungen (Omišenjak, Koženjak, Veli Brčastac) mit und ohne Burgruinen ( Vrtlaci ), weiterhin gibt es viele Grabhügel (Gominjak, Čuh polje) und ein Friedhof im Flachland (Dugo polje ). Während der Ausgrabungen in der Höhle Vlakno im Jahr 2011, wurden die Überreste eines menschlichen Skeletts gefunden, dessen Alter auf 11 000 Jahren (frühe Mittelsteinzeit) geschätzt wurde. Die Presse nannte ihn "der älteste Dalmatiner Šime" (ein sehr häufiger Name in Dalmatien) und die Archäologen gehen davon aus, dass er 40 Jahre alt war zum Zeitpunkt des Todes, zwischen 168 und 172 Zentimeter groß und an gewaltfreien Tod starb. Der wissenschaftliche Wert ist enorm, weil es fast keine menschlichen Überreste in Dalmatien aus dieser Zeit gibt. Der Befund wurde auf die Abteilung der Archäologie, der Kroatischen Akademie der Kunst und Wissenschaft übertragen worden, und weitere Forschung werden neue Details offenbaren.

Von der antikischer Zeit weisen zahlreiche zerstreute Reste von keramischen Fragmenten, kleineren Denkmälern (Sarkophage, Weihdenkmäler) und Reste von Gebäuden auf, wobei ein Landwirtschaftskomplex in Mala Proversa besonders betont werden muss, so wie das Weihdenkmal vom kaiserlichen Sklave Euhemer zu Ehren der Göttin Diana, das darauf hinweist, dass im Gebiet von der See Žmansko ein kaiserlicher Hof existierte.

Aus der frühchristlichen und vorromanischen Zeit stammen viele Kirchen, von denen viele sehr gut bewahrt sind wie z.B die Kirche des Hl. Pelegrin in Savar.

Es wurden auch Beispiele der weltlichen Architektur aus dem Zeitraum zwischen 16. und 18. Jh. (die Guerrini Häuser und das Haus Petricioli in Sali) bewahrt. Diese Gebäude stellen einen wertvollen Beitrag der Inselarchitektur und der weltlichen Architektur in Zadar aus dem Barock und Manierismus dar.

Archäologie

Archäologie

Brbišćica

100 Mill. Jahren v.Chr.

Brbišćica Die Felsen entlang der Bucht Brbišćica sind Fundstätte von vielen winzigen Fossilien die man mit bloßem Auge nicht sehen kann und auch von vielen Fossilien von großen Organismen. Neben den üblichen versteinerten Muscheln aus dieser Zeit - den Rudisten, wurde auch ein äußerst wertvolles Fossil eines Meeresreptils zusammen mit vielen anderen Fossilien von Ammoniten, Fische, Algen, usw. gefunden.

Höhle Vlakno

etwa 11 000 Jahren v. Chr.

Höhle Vlakno Es wurde ein fast vollständiges Skelett eines der Bewohner der Höhle, im Alter von etwa 11000 Jahren, in der Nähe der Feuerstelle in ausgestreckter Position platziert, gefunden.
Flint- und Knochenartefakte und Überreste ihrer Produktion verweisen auf die Lebensweise der Bewohner der Höhle.

Höhle Stašna peć

5 000 – 3 500 Jahren v.Chr.

Höhle Stašna peć Archäologische Forschungen in der Höhle Strašna peć wurden nie durchgeführt. Betrachtet man jedoch die unmittelbare Nähe der Höhle Vlakno, die eine außergewöhnliche Lokalität darstellt, , sowie die Höhlen Kozja pećina und Badanj, können wir vermuten, dass diese Höhle, dank ihrer geographischen Lage, zumindest als vorübergehender Lebensraum für frühe menschliche Population auf der Insel diente. Zufällig wurde ein Artefakt aus Feuerstein, ein kleines Messer aus der Steinzeit, gefunden und aufgrund der Form des Seiles und des Griffes ist es möglich das Artefakt auf die Jungsteinzeit zu datieren, was in diesem Moment einen seltenen Befund darstellt.

Grabhügel

2500 – 400 Jahren v. Chr.

Grabhügel Am dichtesten konzentriert wurden die Grabhügel im Gebiet Čuh im Naturpark "Telašćica" gefunden. Sie wurden in zeremonielle Zwecke oder als Aussichtspunkt benutzt.

Illyrischer Grab

800 – 400 Jahren v. Chr.

Illyrischer Grab Es wird angenommen, dass das Grab aus der liburnischen Kultur der Eisenzeit stammt, d.h. aus der Zeit vom 8. bis 5. Jahrhundert v. Chr.
Rund um das Grab lag ein Haufen von etwa 15 Meter im Durchmesser.

Villa rustica

1. Jh. n. Chr.

Villa  rustica Telašćica wurde seit der Antike bewohnt, was die Resten des römischen Komplexes Villa rustica in Mala Proversa belegen. Im Jahr 1951. wurden Erforschuneng von den Resten dieses römischen Gebäudes durchgeführt.

Ruinen auf dem Hügel Koženjak

2. - 11. Jh. n.Chr.

Ruinen auf dem Hügel Koženjak Es gibt zwei Hypothesen über die Ruinen auf dem Hügel Koženjak. Die eine sagt, dass es sich um eine Kirche handelt, die wahrscheinlich auf Ruinen römischer Gebäuden gebaut wurde und die andere sagt dass die Ruinen die Überreste einer byzantinischen Festung darstellen könnten.

Kirche des Hl. Antonius

4.oder 5. Jh. n. Chr.

Kirche des Hl. Antonius Es wird angenommen, dass diese kleine Kirche aus den frühen christlichen Zeiten stammt. Heute ist sie dem Hl. Antonius von Padua gewidmet, und jedes Jahr wird in der Kirche eine feierliche Messe gefeiert.

Die Reste der Kirche des Hl. Victor

5. Jh. n. Chr.

Die Reste der Kirche des Hl. Victor Kirche des Hl. Victor liegt auf einem Hügel namens Citorij, auf 92 Meter über dem Meeresspiegel.
Sie wurde in die frühchristliche Zeit, in die zweite Hälfte des 5. oder Beginn des 6. Jahrhunderts datiert.

Kirche

4. - 7. Jh. n. Chr.

Kirche Im südöstlichen Teil der Insel liegen Ruinen von denen angenommen wird, dass sie aus der frühchristlichen Zeit vom 4. bis 7. Jahrhundert stammen. Heute sind nur Spuren von ihren Resten sichtbaren.

Hl. Pelegrinus – Savar

9. Jh. n. Chr.

Hl. Pelegrinus – Savar Denkmal der Nullkategorie (7. – 9. Jh.)
Die Kirche besteht aus Kirchenschiff, Altar und Sakristei. Der Kern ist ein quadratischer Altarraum mit einer gewölbten Kuppel.
Der Altarraum ist eigentlich eine kleine pre-romanische Kirche auf die das Kirchenschiff und die Sakristei später hinzugefügt wurden.

Die erste Erwähnung des Fischfangs in Kroatien

10. Jh. n. Chr.

Die erste Erwähnung des Fischfangs in Kroatien Es wird angenommen, dass der Fischfang in diesem Bereich eine der wichtigsten Aktivitäten für das Überleben des prähistorischen Menschen war. Im 10. Jahrhundert wird zum ersten Mal in einem Dokument der Fischfang in Kroatien erwähnt.

Die Resten der Kirche des Hl. Johannes

10. – 11. Jh. n. Chr.

Die Resten der Kirche des Hl. Johannes Am Rand des Feldes, wurde ein sakrales Gebäude gebaut, deren Name in den Dokumenten als Sancti Iohannis zitiert wird. In der Zeit diente es als Pfarrkirche.

Hl. Nicholas, Sučevno-Luka

14. Jh. N. Chr.

Hl. Nicholas, Sučevno-Luka Nach archivalischen Quellen begann der Bau der Kirche in 1378. Später wurde innerhalb der Kirche ein Tank ausgegraben. Die Wände der Kirche in voller Höhe sowie die flach gewölbte Apsis des Gebäudes wurden vollständig erhalten.

Die Festung Grpašćak

im Jahr 1911.

Die Festung Grpašćak Die Festung wurde während der österreichisch-ungarischen Monarchie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (im Jahr 1911) gebaut und wurde ausschließlich als militärische Patrouille der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine eingesetzt.

Spuren der Vergangenheit

Dugi otok

mehr

Meine Reiseplaner Schließen Planer

Sehr geehrter Besucher,
Zur Vereinfachung der Planung Ihres Urlaubs und Ihres Aufenthalts auf unserer Insel haben wir diesen Reiseplaner vorbereitet. Dieser Planer kann so benutzt werden indem Sie jeden Abschnitt in dem Sie das Zeichen +PLANER sehen als eine Aktivität in den Planer hinzufügen können. Nachdem Sie alle Aktivität für die Sie sich interessieren ausgewählt haben, können Sie diese nach Ihren Wünschen für die Tage Ihres Aufenthalts organisieren. Vier Aktivitäten können für einzelne Tage ausgewählt werden. Sobald Sie alle Tage Ihres Aufenthaltes geplant haben, können Sie Ihren Planer jemanden per E-Mail senden oder einfach ausdrucken. Die Daten in dem Planer werden in Ihrem Browser bis zum nächsten Besuch gespeichert bleiben, so können Sie sie später noch ändern. In Fall, dass Sie Ihre Planung wieder beginnen möchten, löschen Sie alle Artikel, indem Sie auf den Link "Planer löschen" klicken.

x
Klar Planer

Tagesablauf "drag 'n drop" an bestimmten Tagen x